Der Tagesspiegel Berlin     28.1. 2007

im Flur Im Flur, "Jahrhunderschritt" (1989) des
Leipziger Künstlers Wolfgang Mattheuer.
im Zimmer Im Zimmer, Mattheuers "Der Grüne Morgen", 1975.
Die Hausdame des Leipziger Hofs sieht es jeden Tag.


Leuchttürme der Kunst

Leipzig zielt mit neuen Angeboten auf Kulturreisende. In einem Hotel der Stadt schläft der Gast sogar unter Originalwerken

"Hier schlafen Sie mit einem Original." Mit diesem Slogan wirbt das Galerie Hotel "Leipziger Hof" um kunstinteressierte Touristen, die in jüngster Zeit häufiger und gezielt in die sächsische Metropole kommen. Sie wurden angelockt durch Artikel in der "New York Times" und dem Kunstmagazin "ART" oder einfach nur durch Mundpropaganda und wollen meist ein ganz bestimmtes Phänomen erkunden: die Werke der "Neuen Leipziger Schule". Um diesen Trend noch zu verstärken, hat der Leipzig Tourist Service (LTS) vor kurzem zwei Reisepakete für alle kunstinteressierten Gäste der Stadt geschnürt und in einer kleinen Broschüre zusammengefasst.

Die Angebote wenden sich an einzeln reisende Kunstliebhaber und ganze Kunstvereine. Sie können fünf bekannte Stätten Leipziger Kunst besuchen. Wer noch nicht genug hat, kann gleich noch mit Originalwerken einheimischer Künstler im Hotelzimmer nächtigen. "Ich habe festgestellt, dass das Thema "Neue Leipziger Schule" von großem Interesse ist", berichtet die Projektleiterin Vertrieb und Marketing des LTS, Elena Krauße.

Da es bisher keine speziellen Reisen für Kunsttouristen gab, habe man diese beiden Angebote ausgearbeitet und sich dabei auf die "fünf Leuchttürme" der Leipziger Kunst konzentriert: den im Dezember 2004 eröffneten Neubau des Museums der bildenden Künste, die Galerie für Zeitgenössische Kunst, das boomende Viertel "Baumwollspinnerei" mit der vielleicht höchsten Kunstdichte Deutschlands, die Kunsthalle der Sparkasse Leipzig mit ihrer großen Sammlung von Werken der "Leipziger Schule" sowie die Hochschule für Grafik und Buchkunst, wo zahlreiche Künstler der "Leipziger Schule" ihr Handwerk gelernt haben.

In den 60er Jahren riefen die Künstler Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer und Bernhard Heisig an eben jener Hochschule die Ära der "Leipziger Schule" ins Leben. Inzwischen ist eine jüngere Künstlergeneration mit Vertretern wie Neo Rauch und Matthias Weischer herangewachsen, die sich von New York bis Tokio unter dem Begriff "Neue Leipziger Schule" einen Namen gemacht und einen regelrechten Kunsthype ausgelöst haben. Ihre Galionsfigur ist Neo Rauch, der inzwischen zu den weltweit bedeutendsten Vertretern der klassischen Malerei zählt.

Die Kunst, die in Leipzig entsteht, zieht eine wachsende Zahl von Touristen aus dem In- und Ausland in die Stadt. Kunstinteressierte Reisende können ab 110 Euro pro Person zweimal im "Leipziger Hof" übernachten, an einer Stadtrundfahrt teilnehmen, eines der Kunstzentren besuchen und individuell noch viel mehr Sehenswertes in der Kunststadt Leipzig erkunden.

Der Inhaber und Gründer des Galerie Hotels, Klaus Eberhard, hat Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und andere Arbeiten aus den 80er und 90er Jahre bis zum heutigen Tage zusammengetragen. Hinzugekommen sind ebenso Arbeiten früherer Epochen bis zu den 20er Jahren, wenn ihm dies für die Sammlung wichtig erschien. Er erfüllt derweil gern spezielle Wünsche seiner Gäste, die in Zimmern mit einem Werk von Wolfgang Mattheuer oder Neo Rauch schlafen wollen.

Im Laufe der Jahre hat der Kunstliebhaber 250 Arbeiten Leipziger Künstler erworben, sie in den Zimmern und auf den Fluren seines Hotel sowie in seiner Galerie ausgestellt. Die meisten stehen in enger Beziehung zur Stadt Leipzig. Sie sind kunst- wie auch zeithistorische Dokumente dieser kurzen Phase junger deutscher Geschichte, der Wendezeit, die von hier ihren Ausgang nahm, die Entwicklung zur Autostadt (Porsche, BMW) und die Olympia-2012-Bewerbung.

Studentin "Portrait einer Studentin"
TIPPS FÜR LEIPZIG

ANREISE
Mit der Bahn von Berlin dauert die Reise im ICE nach Leipzig gut eine Stunde. Die Hin- und Rückfahrt zum Normalpreis beträgt 78 Euro.

UNTERKUNFT
Im Galerie Hotel Leipziger Hof kostet das Doppeizimmer regulär zwischen 85 und 117 Euro, das Einzelzimmer zwischen 73 und 97 Euro. Die genannten Übernachtungspreise beinhalten das Frühstück vom Buffet. Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren ohne Zusatzbett im Zimmer der Eltern frei (Hedwigstraße 1-3, 04315 Leipzig; Telefon: 0341/69740, Fax: 0341/6974150, Internet: www.leipziger-hof.de).

PAUSCHALEN
Leipzig Tourist bietet eine Reihe von Pauschalen an,etwa zum Thema Bach: zwei Übernachtungen mit Frühstück, Konzertbesuch und Stadtrundfahrt ab 99 Euro.

AUSKUNFT
Leipzig Tourist Service, Telefon: 0341/7104260, Internet: www.leipzig.de




Hotelhauptseite           Galeriehauptseite           Presseberichte           zu den Artikeln           Bisherige Newsletter