galerie.leipziger-schule

im
Galerie Hotel Leipziger Hof
Hier schlafen Sie mit einem Original

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde unseres Hauses und unserer Galerie,


wir freuen uns, Sie zum 20-jährigen Jubiläum unserer Galerie für
Samstag, den 18. 4. 2015, 18.00 - 22.00 Uhr
herzlich zur Ausstellung und zur Nachfeier in unser Restaurant/Biergarten einzuladen.

Wenn Sie am Abend der Eröffnung nicht bei uns sein können, haben Sie bei Ihrem nächsten Besuch in unserem Hause noch bis zum 30. August 2015 Gelegenheit, die Ausstellung anzuschauen.
Wolfram Ebersbach, "Spaziergang", 1992, Acryl auf leinwand, 140x110 cm ©Foto galerie.leipziger-schule 18 Uhr: Eröffnung der Jubiläums Ausstellung
20 Jahre galerie.leipziger-schule
Malerei, Zeichnung, Grafik


Michael Oskar Behringer, Harry Blume, Gerd Dengler, Christine Ebersbach, Wolfram Ebersbach, Hartwig Ebersbach, Michael Fischer-Art, Sighard Gille, Frieder Heinze, Wolfgang Henne, Jost Heyder, Günther Huniat, Caroline Kober, Katrin Kunert, Wolfgang K.E. Lehmann, Maix Mayer, Reinhard Minkewitz, Michael Möbius, Gerald Müller-Simon, Gerhard Kurt Müller, Heinz Müller, Rolf Münzner, Jürgen Noltensmeier, Judith Ostermeyer, Gerd Pötzschig, Neo Rauch, Hanns Rossmanit, Gil Schlesinger, Kristina Schuldt, Britta Schulze, Max Schwimmer, Volker Stelzmann, Saane Süßmilch, Werner Tübke u.a.

ab ca. 19 Uhr:
Nachfeier im Restaurant/Biergarten.
Wir freuen uns darauf, zusammen mit Ihnen und einigen der ausstellenden Künstler den Abend in lockerer Form ausklingen zu lassen. Bei schönem Wetter vielleicht auch im Biergarten.

Unser traditionelles Künstlermenü (s. unten) bieten wir auch an diesem Abend neben der allgemeinen Speisenkarte an (s. unten).

Ausstellungsdauer:  19.4.-30.8.2015, täglich 10-20 Uhr.
Der Zugang zur Galerie kann gelegentlich durch Veranstaltungen eingeschränkt sein. Auskunft telefonisch unter 0341 - 69740.

Zur Geschichte der Galerie

Eröffnet wurde die Galerie im Jahre 1995 mit einer Werner Tübke Ausstellung. Hausherr Klaus Eberhard liest aus seinem Buch "Zu Gast bei Mattheuer und Rauch" (Seemann Verlag Leipzig, 2012, 304 Seiten, 45 Fotos, 19,90 €) über die damalige Eröffnung mit einer erstaunlichen Geschichte, die ihm Werner Tübke bei der Nachfeier erzählte.

Hier ein Ausschnitt:

Unser Gespräch ist nun vertrauter geworden; auch haben wir im Laufe der letzten zwei Stunden einiges getrunken.
»Glauben Sie, dass ich dumm bin?«, fragt Tübke mich zu meinem großen Erstaunen.
»Nein«, sage ich, »das glaube ich nicht.«
»Ist Ihnen denn nicht aufgefallen«, beginnt er, »dass ich ein Jahr zu spät Abitur gemacht habe?«
Mir war es nicht aufgefallen. Vielleicht auch deshalb nicht, weil in der DDR ein Jahr früher Abitur gemacht wurde als bei uns. Allerdings wusste ich das natürlich.
»Ich habe immer erzählt, ich sei einmal auf dem Gymnasium sitzen geblieben, um dieses fehlende Jahr zu erklären.«
Er erzählt mir dann die folgende erstaunliche Geschichte:

»Als ich 16 Jahre alt war wurde ich eines Tages von russischen Offizieren auf dem Heimweg von der Schule gebeten mit ihnen zu kommen. Ich dachte es geht zur Polizei. Zu meinem Schrecken gingen wir aber am Polizeigebäude vorbei in Richtung des Gebäudes, in dem die Russen ihre Kommandantur hatten. Wir kamen immer näher und ich wurde schließlich dort hineingeführt.
Man warf mir vor, einen sowjetischen Offizier umgebracht zu haben. Drei Tage behielt man mich dort in der Kommandantur. Meinen Eltern wurde nichts gesagt. Sie wussten nicht, wo ich war. Natürlich hatte ich nicht im Entferntesten irgendetwas mit irgendeinem russischen Offizier zu tun gehabt. Es war reine Willkür. Völlig unbegründet.

Nach den drei Tagen brachte man mich in ein Gefängnis mit Einzelhaft. Es war eine sogenannte Stehzelle. Sie war so klein, dass man sich nicht legen konnte. Ich kam in verschiedene Gefängnisse, immer mit den gleichen Strapazen. Meine Eltern erfuhren während der gesamten Zeit nicht, wo ich war. Erst nach fast einem Jahr, genau nach zehn Monaten, wurde ich genauso willkürlich entlassen, wie ich verhaftet worden war.

Am Tag der Entlassung wurde ich zusammen mit anderen Inhaftierten hinausgeführt. Ich glaube heute noch, es war reine Willkür, wer von den Inhaftierten ein paar Pfennige in die Hand gedrückt bekam, um mit der Straßenbahn nach Hause zu fahren und wer weitergeführt wurde zum Bahnhof, um nach Sibirien abtransportiert zu werden.
Von den Inhaftierten, die nach Sibirien kamen und die ich im Gefängnis kennen gelernt hatte, habe ich keinen einzigen wiedergesehen. Bis heute nicht.
Am brutalsten waren die älteren Wärter im Gefängnis, die Deutschen. Von den jungen russischen Offizieren hat mir manchmal einer ein wenig Brot zugeschoben.«

Ich frage ihn: »Haben Sie nie versucht als Sie später berühmt waren und direkten Zugang zu den führenden Staatsmännern der DDR hatten, die Sache aufzuklären?«
»Nie ein Wort«, antwortet Tübke.
»Bei meiner Entlassung wurde mir eindringlich klar gemacht, wenn auch nur ein einziges Wort hierüber verlauten sollte, würde ich sofort wieder verhaftet. Ich hatte eine solche Angst, dass ich zu niemandem, wirklich niemandem, auch nicht zu meiner Frau, ein Wort darüber gesagt habe.«
Seine jetzige Frau sei ja seine dritte, ergänzt er, fast ein wenig rührend, aber auch den beiden anderen hätte er nie ein Wort davon erzählt.
»Ich habe es vor einiger Zeit Dr. Meißner erzählt, der mich ja gut kennt«, berichtet er weiter. »Einige wissen es heute.«
Später schaue ich im gerade erschienenen Buch von Günter Meißner über Tübkes Bauernkriegspanorama nach. Tübke hatte mir das Buch heute geschenkt.
»1945/1946 unschuldig 10 Monate inhaftiert« heißt es dort in seinem Lebenslauf.




Kristina Schuldt, "Garten", 2010, Öl/Eitempera/LW,
153x181 cm ©Foto galerie.leipziger-schule
     

Jost Heyder, "Der Maler II", 2012, Acryl/LW,
140x100 cm ©Foto galerie.leipziger-schule

Künstlermenü

Unser traditionelles Künstlermenü servieren wir erstmals bei der Ausstellungseröffnung.
Gerne kochen wir es für Sie auf Vorbestellung zu einem späteren Zeitpunkt nach (ab 4 Personen).


Zweierlei Spargel mit Erdbeeren auf Wildkräutersalat
***
Bardierte Schweinslende mit Backpflaumen gefüllt auf Honig-Sesam-Karotten an Bärlauchspätzle
***
Bayrisch Creme auf Rhabarber


Preis: 29,50 €

Gerne nehmen wir Ihre Reservierung für die Nachfeier entgegen
telefonisch unter 0341 - 6974 0 oder per email.
Führung durch unsere Kunstsammlung:

Am 24.4., 15.5., 12.6. und 3.7.2015,jeweils 17 Uhr, führen wir durch unsere Kunstsammlung mit über 450 Arbeiten der "Leipziger & Neuen Leipziger Schule"; Dauer ca. 60 Minuten, Eintritt frei, mit Anmeldung. Sonderführungen gerne auf Anfrage.
   
   Saane Süßmilch, "K.E.", 2005
Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Klaus Eberhard,Geschäftsführer
und Kurator der Kunstsammlung und der Galerie
Bill Apel, Hoteldirektor

galerie.leipziger-schule
im GALERIE HOTEL LEIPZIGER HOF
Hier schlafen Sie mit einem Original
Hedwigstr. 1-3, 04315 Leipzig
1300 Meter östlich vom Hauptbahnhof
Tel. +49 341 6974-0
Fax +49 341 6974-150
klaus.eberhard@leipziger-hof.de
www.leipziger-hof.de
Möchten Sie über Vernissagen,
die Kunst allgemein und über Veranstaltungen in unserem Hause
informiert werden?

Dann bestellen Sie unseren Newsletter, den wir Ihnen gerne zuschicken:
 Newsletter bestellen
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Nachdruck und Verbreitung sind nur für den persönlichen Gebrauch erlaubt. Der Newsletter darf an Freunde und Bekannte weitergeleitet werden; er darf jedoch nicht ohne Zustimmung der Redaktion in ein Web-Angebot oder ein Archiv übernommen werden. Sofern auf externe Links hingewiesen wird, übernimmt die Redaktion keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit und Verlässlichkeit der Angaben.
Hotelhauptseite           Galeriehauptseite           Presseberichte           Bisherige Newsletter