Galerie Hotel Leipziger Hof
Galerie Hotel Leipziger Hof
Hedwigstr. 1-3
04315 Leipzig
Tel: 0341/6974-0
Fax: 0341/6974-150

Rückblick auf das Jahr 2000

Liebe Freunde unserer Galerie,
verehrte Gäste unseres Hauses,

wenn Sie, sehr geehrte Damen und Herren, diesen Brief erhalten, ist das Jahr 2001 schon einige Wochen alt. Mit Freude und mit Anstrengung, mit Glück
Galerie Hotel Leipziger Hof
Foto: Armin Kühne
Hausansicht
und mit Ausdauer
, und mit Ihrer Hilfe konnten wir auch im achten Jahr unseres Bestehens unseren Weg erfolgreich fortsetzen. Ein schöner Anlaß, Ihnen heute für Ihre Hilfe, für Ihre Kritik für Ihre Anregungen und besonders für Ihre Unterstützung unseres Konzepts, ein Hotel zum lebendigen Kunst- und Kulturerlebnis zu machen, herzlich zu danken.

Mit Dankbarkeit, auch mit ein wenig Stolz, haben wir uns wieder über Lob und Anerkennung in der Öffentlichkeit und in den Medien, über gute Bewertungen
Die Urkunde
Feinschmecker
in den gängigen Hotel- und Restaurantführern wie dem "Varta-Führer", dem "Michelin" und anderen freuen dürfen. Der "Mitsubishi Führer" rechnete uns wieder zu den ".. beliebtesten Hotels 2000", der "Feinschmecker" wieder zu den "..besten Adressen Deutschlands".


Unsere aktuelle Speisekarte

Wohltuende Anerkennung fanden wir übers ganze Jahr auch in der örtlichen Presse. Im jüngsten Bericht "Gewandhäusler kamen mit ihrem Notengepäck ins Hotel" der "Leipziger Volkszeitung" heißt es "....Hotelchef Klaus Eberhard hat sich als Kunstsammler und Musikliebhaber einen Namen gemacht. Mit dem Galerie Hotel hat er in Leipzig ein kulturelles und künstlerisches Kleinod der Extraklasse etabliert...." (Jörg Hildebrandt, 19.12.2000).

Die Galerie Tätigkeit hatte mit einem (eher negativen) Paukenschlag begonnen. Im Rahmen der Finissage unserer großen Ausstellung "Kontinuität und Veränderung, ein Jahrzehnt Leipziger Kunst, 1989-1999"
Gespannte Zuhörer bei der Podiumsdiskussion
Foto: Armin Kühne
Podiumsdiskussion
zur Erinnerung an den Herbst 89 in Leipzig, hatten wir den Kurator der umstrittenen Weimarer Ausstellung "Aufstieg und Fall der Moderne", Achim Preiß, zu einem Podiumsgespräch mit Leipziger Künstlern und Kunsthistorikern eingeladen. Preiß hinterließ einen verheerenden Eindruck. In heftigster Auseinandersetzung - schon bald auf die Rolle der Kunst und der Künstler der DDR insgesamt erweitert - trafen die Meinungen aufeinander. "Haßerfüllte Siegermentalität" warf Wolfgang Mattheuer erregt Preiß vor.

In der "Leipziger Volkszeitung" formulierte
Wolfgang Mattheuer, hinter ihm ein Bild von Michael Kunert, Foto Armin Kühne
Mattheuer bei Podiumsdiskussion
Tim Sommer
unter der Überschrift "Vorsichtige Bewegungen in reichlich vermintem Gelände" über die Streit-Debatte: "...bei der Podiumsdiskussion zur Finissage der Lokalretrospektive in der Galerie Leipziger Hof...sorgte der Weimarer Kurator Achim Preiß wieder mit halsbrecherischer Thesen-Äquilibristik für Verwunderung und Entsetzen. Klaus Werner, Direktor der Leipziger Galerie für Zeitgenössische Kunst (Anm: heute Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst), traf ...den wunden Punkt. Der Kunstbetrieb kennt keine ausgleichende Gerechtigkeit, ....das alte Establishment konnte seinen Vorsprung behaupten....Das sorgt für Verbitterung....Auch wurde die Frage angerissen, was denn bleiben wird von der Kunst der DDR..." (18.1.2000).

Gerne folgten wir einer Idee von Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig und von Emiel Hoorne, Akademie der schönen Künste Gent,
...noch werden Reden gehalten im Biergarten
Biergarten
zur Verwirklichung des "1. Flämisch-Leipziger Kunstprojekts" mit einer zeitgleichen Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum und in unserer Galerie. Es wurde ein künstlerischer Höhepunkt in unserem Hause.

Im Anschluß an die Ausstellungseröffnung feierten wir im Biergarten, zusammen mit zahlreichen Kunstfreunden aus Belgien, mit Jazzmusik des "Skip Heaton Quartetts" aus Brügge und dem "Grafik-Menü" unseres Küchenchefs Fathi Mezni bis spät in die Nacht.

Benoit (v.l.), Eberhard, Hoorne, ein belgischer Sammler
Foto: Armin Kühne
Emiel Hoorne
Der "Sommersalat Emiel", Entree des Künstlermenüs, hat den belgischen Gästen zufolge inzwischen über Belgien seinen Siegeszug um die Welt angetreten. Im Sommer wird er auf unserer Speisekarte sein.

Drei große Einzelausstellungen Leipziger Künstler der 'mittleren Generation',. Norbert Wagenbrett "Menschenbilder", Akos Novaky "Schiffe, Bäume, Planeten" und Madeleine Heublein "point of no return" in der Galerie fanden starke Resonanz bei den Besuchern und gute Kritiken in der Presse.
Eine Retrospektive zu den letzten Ausstellungen

Presseberichte


Akos Novaky im Atelier, 2000
Foto: Galerie
Novaky

Fast sensationell war der große Erfolg der Ausstellung "Das Mimotische" mit Arbeiten der 22-jährigen Martina Munse, Leipzigerin und Studentin an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (Fachklasse Sighard Gille). Ihre Ölbilder und Ihre Grafiken fanden begeisterte Käufer, unter Ihnen Kunstsammler aus ganz Deutschland und aus dem Ausland. Wir freuen uns für Martina Munse.

Werner Tübke und Martina Munse in der Galerie
Foto: Armin Kühne
Tübke und Munse

Ein Glückwunsch gilt auch zwei langjährigen Freunden unseres Hauses, Niels Gormsen, Chefplaner der Stadt Leipzig nach der Wende, und Armin Kühne, seit 30 Jahren Pressefotograf in Leipzig, zu ihrem großartigen Buch "Leipzig. Den Wandel zeigen". Das Buch mit zahlreichen Fotos, erschienen im Verlag Edition Leipzig, wurde im März bei uns mit einem "Riesenbahnhof" (Leipziger Volkszeitung) vorgestellt. Inzwischen ist die dritte Auflage erschienen. Auf Bitte von Niels Gormsen hatte ich einen Bericht über den Umbau des Leipziger Hofs nach der Wende beigesteuert. Ich bin sicher, dass für viele von Ihnen, verehrte Gäste, die den Wandel in Leipzig selbst miterlebt und mitgestaltet haben, dieses Buch besonders interessant ist.

Musikalischer Glanzpunkt in unserem kulturellen Programm in 2000 war das 3. Galeriekonzert mit Musikern des Gewandhausorchesters zum Ausklang des Bach Jahres. Am 17. März 2001 spielen die Musiker das 4. Galeriekonzert, diesmal mit populärer Musik für 4 Celli und Kontrabaß.

Noch ein Dank besonderer Art.
Sighard Gille überreicht dem Hausherrn sein Geburtstagsgeschenk; die Arbeit zeigt drei Freunde: Gille, Gerhard Polt und Eberhard
Foto: privat
Gille und Eberhard
Das Älterwerden - an sich eher unangenehm - kann auch sein Gutes haben: Neben zahlreichen Glückwünschen zu meinem 60. Geburtstag - für die ich mich auch hier noch einmal herzlich bedanke - beschenkten mich 15 Künstler mit Arbeiten von sich, darunter Werke, die zu meiner großen Freude hervorragend unsere Sammlung ergänzen. Als kleine Interims-Ausstellung werden wir diese Arbeiten im Februar vorab in unserer Galerie zeigen.

Das neue Jahr soll dem alten in nichts nachstehen. Ihnen, verehrte Gäste und Freunde unseres Hauses, den beteiligten Künstlern und allen, die uns geholfen haben, darf ich - auch im Namen unserer Mitarbeiter - nochmals sehr herzlich danken und Ihnen ein gutes neues Jahr, Gesundheit, Freude und Erfolg wünschen.

Unser 'Kangoo', künstlerisch gestaltet von Michael Fischer-Art
Foto: Galerie Hotel Leipziger Hof
Kangoo

Auf ein baldiges Wiedersehen in Leipzig,
mit freundlichen Grüßen,

Ihr
Prof. Dr. Klaus Eberhard

Gerne würden wir mit Ihnen per Email korrespondieren. Für uns ist es einfacher und kostengünstiger, für Sie ist es informativer und schneller. Wenn Sie einverstanden sind, teilen Sie uns bitte Ihre email Adresse mit: Meine Email Adresse . Danke!





Homepage | Haus | Preise | Standort des Hotels | Restaurant | Tagungen in Leipzig | Reservierung | Presse-Ecke des Hotels | Kunstsammlung | Aktuelle Ausstellung | Geplante Ausstellungen | Ausstellungen Archiv | Künstler des Hotels | Newsletter | Messen in Leipzig | WLAN | AGB | Kontakt | Sitemap | Stellenangebote | Impressum

© 2000-2006 by Galerie Hotel Leipziger Hof, Leipzig Logo Brief | Webmaster Logo Brief, Galerie Hotel Leipziger Hof, Hotel und Restaurant, Leipzig
Letztes Update: 25.9.2006