galerie.leipziger-schule

und
GALERIE HOTEL LEIPZIGER HOF
Hier schlafen Sie mit einem Original



Neo Rauch zum 50. Geburtstag
18. April 2010


Zu seinem 50. Geburtstag zeigen zeitgleich das hiesige Museum der bildenden Künste (18.4. - 15.8.2010) und die Pinakothek der Moderne in München (20.4. - 15.8.2010) eine umfassende Ausstellung seiner Arbeiten.




Neo Rauch (re.) in seinem Atelier in der Spinnerei in Plagwitz
im Gespräch mit Besucher Klaus Eberhard. Foto: © privat



Wir freuen uns über seine lange Verbundenheit mit unserem Hause und unserer Galerie und bringen aus Anlaß seines Jubiläums hier den Auszug aus dem Tagebuch von Hausherr Klaus Eberhard von einem seiner ersten Besuche im Atelier von Neo Rauch.



Besuch im Atelier von Neo Rauch
9. Februar 1996

In unmittelbarer Nähe vom Plagwitzer Bahnhof hat Neo Rauch sein Atelier in einer der großen Hallen der ehemaligen, heute denkmalgeschützten Baumwollspinnerei. Immer wieder haben Leipziger Maler dieses Industriedenkmal in Bildern festgehalten, so beispielsweise Doris Ziegler ("Nacht in Plagwitz").

Vorsorglich - ich war zwar vor ca. einem Jahr schon mal in seinem Atelier gewesen - beschrieb mir Neo Rauch nochmal den Weg: vom Bahnhof durch die Unterführung, dann links in die Spinnereistraße, dann nach 50 m ins Werksgelände. Ein großes G auf weißem, kreisförmigem Untergrund zeigt die Halle an, in der sein Atelier im obersten (4.) Stockwerk liegt.

Der erste Stock des Gebäudes wird noch als Fabrikhalle genutzt, es werden Industriegarne hergestellt, erzählt mir später Neo Rauch.

Gegen 16.00 Uhr bin ich im Atelier; Neo Rauch hat einen Kaffee gekocht und wir sitzen an einem einfachen großen Tisch, mehr einer Platte. Nach ungefähr zwei Stunden fällt ihm dann noch ein, daß er eigentlich ja auch einen Kuchen besorgt hatte, der tatsächlich auf der großen Platte steht.

"Bei schönem Wetter machen wir manchmal Picknick auf dem Dach des ersten Geschosses", erzählt Neo Rauch und deutet nach unten. "Von dort sieht man besonders gut die vielen, sorgfältig erstellten Stuckelemente am Gebäude. Selbst unter dem Dach sind alle Details sorgfältig ausgearbeitet."

Wir kommen auf die Architektur des Gebäudes und allgemein auf die Architektur zu sprechen.

"Damals wollte man für "ewig" bauen", beginnt Neo Rauch und fügt zur heutigen Architektur hinzur: "Vielleicht liegt es an der Existenz der Atombombe, daß man heute häufig eine lieblose, schnell erstellte, mit wenig Liebe zum Detail ausgeführte Architektur findet. Wenn man diese Vergänglichkeit im Kopf hat, kann man nicht für alle Zeit bauen. Vielleicht ist das ein ganz natürlicher Vorgang."


Neo Rauch (Mi.) im Gespräch mit Hausherr Klaus Eberhard (li.) bei der Eröffnung der
Mayer-Foreyt Ausstellung in der Galerie des Hauses.
Rechts der Leipziger Galerist Matthias Kleindienst. ©Foto: galerie hotel leipziger hof


Gestern Abend waren Neo Rauch und seine Frau Rosa Loy mit ihrem Sohn Leonard zur Eröffnung unserer Mayer-Foreyt Ausstellung gekommen. "Hat es Leo gefallen?", frage ich ihn. "Nein", sagt Neo Rauch, "es war ziemlich langweilig für ihn. Wir nehmen ihn häufig mit auf solche Veranstaltungen und meist langweilt er sich, meist sind außer ihm keine anderen Kinder da. Vielleicht bekomme er jedoch eine besondere Beziehung zur Kunst, wenn er sozusagen damit aufwachse, möchte ich wissen.

"Ich glaube nicht", meint Neo Rauch. "Bei mir selber habe ich dies nicht gespürt".

"Waren ihre Eltern in der Kunst tätig?", frage ich. "Ich habe Ihnen doch schon einmal erzählt, daß meine Eltern, als ich sechs Wochen alt war, tödlich verunglückt sind."

"Nein, das haben Sie nicht", erwidere ich. "Meine Eltern waren beide Studenten an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Hartwig Ebersbach war damals beispielsweise einer ihrer Kommilitonen. Bei einem der schwersten Eisenbahnunglücke in der DDR stießen im Jahre 1960 in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs zwei Züge zusammen; meine Eltern kamen dabei ums Leben. Sie kamen von zu Hause und waren auf dem Weg zurück zum Studium nach Leipzig; sie waren auf den anfahrenden Zug noch gerade aufgesprungen".

"Man sollte nie auf einen fahrenden Zug aufspringen", fügt er hinzu, "auch nicht in der Kunst".

"Ich wuchs bei meinen Großeltern auf und sagte Vater und Mutter zu ihnen. Sie waren damals nicht viel älter als die Frauen heute, wenn sie ihre Kinder bekommen."

Ich frage ihn, wann die Großeltern mit ihm über den Tod seiner Eltern gesprochen haben.

"Sobald sie mit mir darüber reden konnten. Ich kann mich nicht genau erinnern, es war ein ganz natürlicher Vorgang. Sie hatten während der ganzen Zeit von den Eltern berichtet. Ich wuchs damit auf. Und sobald ich es verstehen konnte, sagten sie es mir."

Ich sitze wohl ziemlich betroffen dar. So lenkt Neo Rauch das Gespräch auf die Malerei:

Er malt seine Bilder häufig mit Öl auf Papier und klebt das Papier auf Leinwand, so auch bei seinem Bild "Marineschule", das in unserer Sammlung im Hotel hängt.


In der Galerie unseres Hauses: Klaus Werner, Klaus Eberhard,
Jutta Werner, Neo Rauch (v. li.). Foto: © galerie hotel leipziger hof.


"Wir haben unser - ihr - Bild so gehängt, dass kein direktes Licht, erst recht kein Sonnenlicht darauf fallen kann", teile ich ihm mit und frage nach der Haltbarkeit dieser Bilder generell.

"Die Bilder sind ähnlich haltbar wie Öl auf Leinwand", meint Neo Rauch und erläutern die Herstellungsweise:

Das Papier (ziemlich dünn, ca. 60 mg/cm2) wird zunächst auf die Leinwand geklebt, dann wird eine dünne Latexschicht über das Papier gezogen, hierauf malt er dann mit Öl. "Bilder müssen auch altern können", sagt er, "sie dürfen auch Kratzer bekommen, wie alle anderen Vorgänge im Leben."

Er erzählt von einer Kneipe in Frankreich, wo die - inzwischen uralte - Besitzerin Arbeiten von Matisse, und anderen Malern dieser Zeit, vor vielen, vielen Jahren im Lokal aufgehängt hatte. Es ist offenbar eine ziemlich verräucherte Kneipe. Sie selbst hat gesagt, daß - genau wie sie - auch die Bilder altern dürfen, was sie zweifelsohne in einer verräucherten Kneipe tun.

Neo Rauch hat auf der Staffelei die 2 x 3 m große Arbeit "Modellbau" aufgestellt. Ich hatte hierüber mit ihm gesprochen und mein Interesse an dieser Arbeit gezeigt. Klaus Werner hatte mir vor einiger Zeit bei einem Gespräch diese Arbeit besonders empfohlen. Sie war in der Ausstellung "Marineschule" der Overbeck-Gesellschaft in Lübeck vor ungefähr einem halben Jahr gezeigt worden.

Nachdem die Arbeit aus der Ausstellung zurück kam, hat Neo Rauch sie im mittleren und rechten Teil des Bildes überarbeitet. Der Kopf des Arbeiters in der Spinnerei ist jetzt - in hellem blau - deutlich hervorgehoben. Nur der linke Teil, in kräftigem rot, ist unverändert geblieben.

Offensichtlich arbeitet Neo Rauch selten an der Staffelei, meist malt er seine Bilder direkt an der Wand. Eine andere ca. 2,70 x 2 m Arbeit ist fast fertig und ist ebenfalls an der Wand befestigt. Die Ränder des Bildes sind mit Folie an der Wand angeklebt. Das Bild zeigt Tankstellen, angeordnet in vier verschiedenen Ebenen übereinander. Das Prinzip dieser verschiedenen Ebenen, die Neo Rauch gelegentlich in seinen Arbeiten verwirklicht, interessiert mich. Neo Rauch gibt bereitwillig Auskunft zum Bildaufbau.

Wir holen einige großformatige Arbeiten, die im Atelier stehen, zum Anschauen hervor, darunter wieder einige aus der Ausstellung der Overbeck-Gesellschaft.

Schließlich dränge ich Neo Rauch, mir alte, noch stärker figürliche Arbeiten von ihm zu zeigen.

Er holt einige sehr frühe Arbeiten aus seiner Studentenzeit hervor. "Heisig kommt noch deutlich durch", sagt er lächelnd.

"Darf ich Fotos machen?", frage ich. "Natürlich", sagt er.

Aus der teilweise dichten Anordnung von Personen in den Bildern kann man vielleicht ein wenig auf seine spätere Anordnung von Personen in seinen heutigen Bildern schließen, ansonsten würde man vermutlich nicht auf ihn als Autor des Bildes kommen, wenn man diese frühen Bilder von ihm sieht.

Vor gut einem Jahr ist er mit seinem Atelier aus der geräumigen, großbürgerlichen Wohnung in der August-Bebel-Straße nach hierhin umgezogen. Er erzählt, daß er regelrecht in eine Wut geraten sei, all diese alten Bilder nun transportieren zu müssen. Ich habe ca. 20 dieser alten Bilder regelrecht zertreten, bin darauf herumgestampft, ist gar nicht so leicht die Hartfaser kaputt zu kriegen. Ich frage, ob ihm das heute nicht leid tue. Nein, sagt er, es waren wirklich schlechte Bilder.


Neo Rauch (li.) und Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt in unserer Galerie. Foto: © galerie hotel leipziger hof.

Ich frage ihn nach den "Anima"-Bildern, die ich in der Ausstellung in der Dresdner Bank vor ca. 1 Jahr gesehen habe. Er holt eins hervor. Es ist die Arbeit, die in der Ausstellung über einem schwarzen Flügel gegenüber dem Eingang zu diesem Flur hing.

"Dieses Bild ist irgendwie eigenartig", sage ich.

Rauch kommentiert "So ähnlich empfinde ich es auch, ich würde es vielleicht noch eher als seltsam bezeichnen."

Ich frage ihn, seltsam im Sinne von mystisch, geheimnisvoll, Phantasie anregend?

Ja, meint er. Es erinnert mich an meine Diskussionen mit Klaus Werner, der immer wieder die wichtige Rolle des Geheimnisvollen in Bildern mir versucht hat, klar zu machen.)

Rauch erläutert ein wenig die Ambivalenz in diesem "Anima"-Bild: Die Frau trägt viele männliche Züge, kann geradezu als Bedrohung empfunden werden.

"Wissen Sie," sagt er, "ich bekenne frei, daß ich manchmal beim Malen mir vorstelle, wo dieses Bild einmal hängen könnte. Dieses "Anima"-Bild würde sehr gut in einem Chefzimmer über dem Schreibtisch passen; es dürfte kein anderes Bild im Raum mehr sein."

Ein frühes, kleines Selbstportrait von ihm, vor 12 Jahren gemalt, hängt ziemlich hoch, ganz in der Ecke des Raumes. Vorsichtig frage ich ihn, ob es vielleicht verkäuflich sei.

"Nein", sagt er, "ich möchte es gerne behalten."

Klaus Werner hat für das zukünftige Museum der Leipziger Galerie für zeitgenössische Kunst die Arbeit "Großküche" von Neo Rauch erworben. Rauch erzählt mir, daß Werner in den nächsten Tagen ins Atelier kommen wird, um einen weiteren Ankauf zu tätigen.


Das Künstlerehepaar Rosa Loy und Neo Rauch in unserem Biergarten. Foto: © galerie hotel leipziger hof.

Wir kommen auf die Preise seiner Arbeiten zu sprechen. Wie er bereits weiß, interessiere ich mich für den "Modellbau", sowie für die Arbeit "Ebenen".

Beeindruckend ist auch die Arbeit "Zwei Klassen", 156 x 210 cm groß. Besonders gut gefällt mir die Arbeit, die noch nicht ganz fertig an der Wand hängt (Tankstellen auf vier verschiedenen Ebenen).

"Haben Sie erkannt, daß es Tankstellen sind", hatte Neo Rauch gefragt. Ich hatte. Die Arbeiten kosten zwischen 8 und 12 TDM.

Ich frage ihn, ob ich die Arbeiten direkt bei ihm kaufen kann. "Nein", sagt er, "ich arbeite - wie Sie wissen - seit einiger Zeit wieder mit Judy Lybke zusammen. Er hat sich in letzer Zeit sehr für mich eingesetzt, hat sich sehr bemüht. Ich teile heute gerne mit ihm."

Das Atelier seiner Frau, Rosa Loy, liegt - durch einen kleinen Flur abgeteilt -, direkt bei seinem Atelier.

Die Atmosphäre des Raumes ist faszinierend: ein sehr einfacher Tisch mit drei sehr einfachen Stühlen in der Mitte, irgendwo im Raum ein paar Schuhe, weitere Gegenstände auf dem Boden. An den Wänden neuere Arbeiten von Rosa Loy, fast im Stile von Fresken, jedoch auf Leinwand gemalt, die wiederum - wie bei Neo Rauch - an der Wand befestigt ist.

Für die Sammlung im Hotel hatte ich seinerzeit zwei Arbeiten von Rosa Loy erworben, beide mehr abstrakt als figürlich. Wir schauen ihre Arbeiten an den Wänden an.

"Sie hat ihre Freude zum figürlichen malen (wieder) entdeckt", sagt Neo Rauch. "Sie hat eine gute Phase, ich freue mich für sie."

Ich nehme Neo Rauch im Auto mit zu seiner Wohnung in der August-Bebel-Straße.
"Dort bei dem Scheiterhaufen vor dem Haus ist meine Wohnung im Erdgeschoß", sagt er und deutet auf eine Ansammlung von verschiedenen Baumaterialien, die im Rahmen der kompletten Sanierung dort vor dem Haus gelagert sind.
"Wir sind von unserer ursprünglichen Wohnung in eine Nachbarwohnung gezogen", erläutert er, "um die Sanierung besser zu überstehen. Doch es ist auch so eine schwierige Zeit für uns, besonders für unseren Sohn.

© Klaus Eberhard, Februar 2010

Hotelhauptseite       Kunstsammlung       Galerie       Veranstaltungen


letztes update: 10.2.2010